Eine große Landschaftsvielfalt und unterschiedliche Klimazonen lassen einen Wanderurlaub auf der Insel Gran Canaria stets zu einem wahren Naturerlebnis werden. Naturfreunde, die sich ebenfalls für die Geschichte und Kultur der Kanaren interessieren, sollten auf jeden Fall einen Ausflug in die Gemeinde Galdar im Nordwesten der Insel einplanen. Neben attraktiven Wanderrouten erwarten den Aktivurlauber hier nämlich auch historische Kulturstätten, deren Besuch einen Aufenthalt äußerst abwechslungsreich gestalten kann.

Interessante Nachtführung durch die archäologische Fundstätte Cueva Pintada

Die größte Sehenswürdigkeit der Gemeinde Galdar auf Gran Canaria ist ohne Zweifel der Archäologiepark mit dem integrierten Museo y Parque Arqueologico Cueva Pintada. Urlauber können hier nachvollziehen, wie die Ureinwohner der Kanaren, die Guanchen, einst gelebt haben. Alte Grabhügel und eine freigelegte Siedlung sowie Höhlen mit gut erhaltenen Wandmalereien lassen sich auf diesem Areal besichtigen.

Der Archäologiepark Galdar bietet am 16. Juni 2017 in Zusammenarbeit mit dem Museum zwei Rundgänge durch die historische Fundstätte an. Die Führungen starten jeweils um 20.15 Uhr und 21.30 Uhr. Im Rahmen dieser Rundgänge erfährt man, wie die Menschen hier gelebt haben, bevor die Inseln von den Spaniern erobert wurden. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von Daniel Castaneyra Garcia, einem Gitarristen, der auf der Kanareninsel Lanzarote beheimatet ist und die Teilnehmer mit Renaissance- und Barockmusik unterhalten möchte.

Wanderfreunde, die der Stadt Galdar einen Besuch abstatten, finden hier weitere historische Bauwerke, wie zum Beispiel die Kirche Santiago de Galdar, die zu den schönsten Kirchen der Kanaren zählt, das Rathaus und einen der ältesten Drachenbäume der Insel Gran Canaria. Langeweile kommt in Galdar somit garantiert nicht auf.

Bild:
Von RaycojimenezgEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link