Am Strand von Portimao

Portugal erweist sich als lohnendes Reiseziel, wenn es um einen abwechslungsreichen Wanderurlaub geht. Das Land liegt am Atlantischen Ozean und erstreckt sich über den Westen der iberischen Halbinsel. Als westlichster Punkt Kontinentaleuropas erfreut sich der europäische Staat bei Urlaubern stets großer Beliebtheit. Ganz im Süden Portugals liegt die Algarve, die mit ihrer kontrastreichen Küste jedes Jahr Ziel zahlreicher Touristen ist. Viele Wanderwege schlängeln sich hier durch die facettenreichen Landschaften, die nicht nur malerische Ortschaften, sondern auch eine artenreiche Flora und Fauna bereithalten. Wer das Hinterland der Algarve auf Schusters Rappen erkunden möchte, ist auf der Via Algarviana genau richtig.

Idyllisch gelegene Dörfer und erkundungswürdige Berglandschaften auf der Via Algarviana

All diejenigen, die den Alltagsstress für eine gewisse Zeit hinter sich lassen und Portugal von einer besonders schönen Seite erleben möchten, sollten über eine Wanderung auf der Via Algarviana nachdenken. Die Route durchquert die Algarve von Ost nach West und führt Fußgänger auf insgesamt 300 Kilometern von Alcoutim bis zum westlichsten Punkt des europäischen Festlandes, dem Cabo de Sao Vicente. Wanderfreunde dürfen sich auf einen ausgedehnten Ausflug in die kontrastreiche Natur der Algarve freuen, der mit gut markierten Wegen, aussagekräftigen Informationstafeln, landschaftlichen und kulturellen Highlights sowie adäquaten Unterkünften aufwarten kann. Aktivurlauber können die Strecke und das Wandertempo natürlich selbst bestimmen und entweder alle 14 Etappen oder einen kleinen Teil der Via Algarviana erwandern.

Die Wanderreise auf der Via Algarviana im Süden Portugals beginnt in Alcoutim am Fluss Guadiana. In dem beschaulichen Ort mit seinen einfachen weißen Häusern laden gemütliche Lokale zum Verweilen ein. Von hier aus kann man das Treiben in der kleinen Marina beobachten und einen Einblick in das ursprüngliche Leben der Einheimischen bekommen. Kulturell Interessierte sollten sich die ehemalige Wohnstätte des Grafen von Alcoutim und die Wallfahrtskapelle Santo Antonio auf jeden Fall ansehen, bevor sie sich auf die Wanderung durch das Hinterland der Algarve begeben.

Von Alcoutim aus gelangen Wanderfreunde ins kontrastreiche Caldeirao-Gebirge, das immer wieder fantastische Ausblicke bereithält und in malerischen Dörfern wie Benafim oder Salir zu einer kleinen Rast einlädt. Das Wandern auf der Via Algarviana erschließt Fußgängern reizvolle Flusslandschaften, und so geht es am Ufer der Arade in Richtung Silves. Das sehenswerte Städtchen liegt auf einer Anhöhe der Serra de Monchique und macht mit historischen Highlights wie der guterhaltenen Burg und dem Museum für Archäologie Lust auf eine kleine Sightseeing-Tour. Die höchsten Erhebungen der Algarve überqueren Wanderer dann im Monchique-Gebirge, bevor es durch scheinbar unberührte Natur und einen malerischen Pinienwald geht. Wer eine feine Nase hat, kann den Atlantik vielleicht jetzt schon erahnen.

Wandern ohne Gepäck auf der Via Algarviana

Am Cabo de Sao Vicente, im Naturpark Sudoeste Alentejano e Costa Vicentina, endet die erlebnisreiche Wanderreise auf der Via Algarviana. Ein gut geplanter Wanderurlaub im Süden Portugals sollte auch das Wandern ohne Gepäck beinhalten, schließlich will man diesen auch in vollen Zügen genießen können. Entsprechende Angebote finden Interessierte bei cG Touristik in großer Auswahl.

Foto: Fotolia – Jutta Adam