Überall auf der Welt gibt es Landschaften, Orte oder Gebäude, die Maler unterschiedlicher Epochen zu ihren Werken inspirierten. Nicht selten kann man anhand solcher Gemälde feststellen, ob sich die dargestellten Objekte im Laufe der Jahre stark verändert oder die Zeit in ihrer Ursprünglichkeit überdauert haben. Auch im Elbsandsteingebirge in Sachsen fanden berühmte Maler lohnende Motive für ihre künstlerische Arbeit und verewigten beispielsweise bizarre Felslandschaften auf ihren Leinwänden. Wer sich diese Plätze einmal ansehen möchte, sollte dem Malerweg folgen.

Malerweg – Der Wanderweg im Elbsandsteingebirge

Der Malerweg misst von seinem Anfang im Liebethaler Grund bis zu seinem Ende in Pirna insgesamt 112 Kilometer. Diese gilt es in acht Etappen zu meistern, wobei Wanderreisende natürlich bei der Gestaltung ihrer Wanderung frei sind. So kann es sich auch lohnen, nur einzelne Etappen des Malerweges in Angriff zu nehmen, um die im wahrsten Sinne des Wortes malerische Kulisse zu genießen. Immer wieder geht es an der Elbe entlang und durch faszinierende Bergwelten. Besonders spektakulär sind das Felsentor im Uttewalder Grund, die Festung Königstein und auch die Felsformation namens Bastei. Wer dem Malerweg auf Schusters Rappen folgt, wird rasch die inspirierende Wirkung der Umgebung spüren und so nachvollziehen können, warum bekannte Künstler wie Caspar David Friedrich, Bernardo Bellotto (Canaletto) oder Ludwig Richter den Wunsch hatten, die Impressionen der Landschaft auf Leinwand festzuhalten. Kunstkenner können im Zuge einer Wanderung auf dem bekannten Rundwanderweg die Motive der großen Maler in der Realität erleben und so noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive entdecken. Aber man muss natürlich kein Maler oder Kunstkenner sein, um auf dem Malerweg durch das Elbsandsteingebirge seine Erfüllung zu finden. Als Hauptwanderweg der gesamten Region ist er mit seiner romantischen Kulisse ein ausgezeichnetes Terrain für ausgedehnte Streifzüge durch die Natur.

All diejenigen, die dem Malerweg-Zeichen folgen und die ganze Schönheit und Inspirationskraft des Malerwegs hautnah erleben möchten, starten ihre Tour in Liebethal und erreichen mit der Stadt Wehlen nach 11 Kilometern das Ziel der ersten Etappe. Von dort aus gilt es dann 13 Kilometer bis Hohnstein zurückzulegen. Die dritte Etappe misst 12 Kilometer und endet in Altendorf. Bis nach Neumannmühle sind von dort aus 18 Kilometer Wegstrecke zu bewältigen. Das fünfte Etappenziel Schmilka ist dann nach weiteren 14 Kilometern erreicht. Gohrisch ist dann nach 17 Kilometern das nächste Etappenziel, während die anschließende siebte Etappe auf 15 Kilometern nach Weißig führt. Die finale Etappe findet ihr Ende nach 12 Kilometern in Pirna, dem Ausgangspunkt der Wanderung.

 

 

Individuelle Wanderungen durch das Elbsandsteingebirge auf dem Malerweg

Wer die Sächsische Schweiz zu Fuß erkunden möchte und den Malerweg als Route auserkoren hat, kann mit cG Touristic individuelle Wanderungen ohne Gepäck unternehmen. Beim Wandern ohne Gepäck auf dem Malerweg kann man sich voll und ganz auf die Natur einlassen und den stressigen Alltag vergessen, während sich das Team von cG Touristik um die Organisation sowie den Gepäcktransport kümmert.

Quellen – Bilder sind von Pixabay,  Bild 7 und 8 sind von Fotolia: 45240474 und 62863354 von dieter76,