Es gibt viele Wege, die nach Santiago de Compostela im spanischen Galicien und somit zum angeblichen Grab des Apostels Jakobus führen. Die Jakobswege schlängeln sich durch ganz Europa und hatten seit jeher nur ein Ziel. Pilger und auch weniger religiös ambitionierte Wanderer haben somit zahlreiche Möglichkeiten, Pilgerrouten zu folgen, wobei sie sich in der Regel nur kleine Teilstrecken vornehmen und Pilgerstätten einzelner Regionen besuchen. Eine landschaftlich äußerst reizvolle Route bildet der Münchner Jakobsweg, der von München nach Bregenz am Bodensee führt. Den Wanderer erwarten sehenswerte Kirchen und Klöster, fantastische Panoramen und besinnliche Streifzüge durch die Natur.

 

Erlebnisreiches Pilgern auf dem Münchner Jakobsweg

Beim Wandern auf dem Münchner Jakobsweg geht es auf beschaulichen Pfaden durch abwechslungsreiche Landschaften, die nicht nur mit artenreicher Flora und Fauna überzeugen, sondern auch zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten bereithalten. Die 290 Kilometer lange Route, die im Jahr 2003 angelegt wurde, beginnt am Jakobsplatz in München und führt in elf Tagesetappen ins österreichische Vorarlberg nach Bregenz am Bodensee. Zunächst geht es durchs malerische Isartal und den bekannten Pfaffenwinkel, wo zahlreiche Klöster und Kirchen den Münchner Jakobsweg säumen. Im so genannten Pfaffenwinkel darf man sich also auf etliche Stationen freuen, die schon viele Jahre Pilger aus aller Herren Länder anlocken. Nach einer mehr oder weniger anstrengenden Wanderung hat sicher auch niemand etwas gegen ein kühles Bier im Biergarten des Klosters Andechs einzuwenden. Wer in Besitz eines Pilgerausweises ist, kann im Kloster Andechs für kleines Geld übernachten.

Das Wandern auf stillen Wegen gibt Pilgern auf dem Münchner Jakobsweg immer wieder die Möglichkeit, sich auf sich selbst zu besinnen und die enge Verbundenheit mit der Natur zu spüren. Beliebte Ausflugsziele wie der Starnberger See und Sehenswürdigkeiten wie die Stephanskapelle in Genhofen liegen auf dem Weg und laden zu unterhaltsamen Wanderpausen ein. Anschließend kann man dann wieder die herrlichen Ausblicke aufs Alpenvorland genießen, bevor es über den Auerberg, vorbei an Kempten, ins schöne Allgäu geht. In Simmerberg im Allgäu muss man sich überlegen, ob Bregenz oder vielleicht Lindau am Bodensee das eigentliche Wanderziel sein soll.

Wandern ohne Gepäck auf dem Münchner Jakobsweg

Bereits als die heutige Landeshauptstadt Bayerns noch als Siedlung „Zu den Mönchen“ bezeichnet wurde, fanden sich hier Pilger aus unterschiedlichsten Ländern ein, um sich zusammen mit Gleichgesinnten auf den langen Weg nach Santiago de Compostela zu machen. Nicht zuletzt die schwierige politische Lage vieler Nationen weltweit bringt Menschen zum Nachdenken und auf die Idee, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Im Rahmen einer Wanderreise auf dem Münchner Jakobsweg hat man Gelegenheit dazu. Bei der Reiseplanung sollte auch das Wandern ohne Gepäck ein Thema sein, das komfortables Wandern garantiert. Entsprechende Angebote hält cG Touristik bereit.