Neuer Skatepark sorgt für Aktivurlaub der besonderen Art auf Teneriffa

20. Februar 2017 | Von in Europa

Die Kanaren-Insel Teneriffa bietet alles, was einen rundum gelungenen Wanderurlaub ausmacht. Malerische Landschaften und abwechslungsreiche Wanderrouten laden Touristen immer wieder aufs Neue dazu ein, die Insel auf Schusters Rappen zu erkunden. Selbst in Santa Cruz de Tenerife, der Heimat von mehr als 200.000 Menschen, und Umgebung ergeben sich vielfältige Gelegenheiten für Streifzüge zu Fuß. Teneriffa präsentiert sich somit als ideale Destination für Aktivurlauber.

Weiterlesen


Wandern auf Lanzarote – Eröffnung des Unterwassermuseums „Museo Atlantico“

12. Februar 2017 | Von in Europa

Lanzarote liegt im Nordosten des Kanarischen Archipels und zählt zu den sieben großen Kanareninseln. Kontrastreiche Gebirgszüge, einladende Sandstrände und lohnende Ausflugsziele lassen einen Wanderurlaub auf Lanzarote zum Erlebnis werden. Im Jahr 1993 erklärte die UNESCO die gesamte Insel zum Biosphärenreservat, so dass Wanderer, denen der Naturschutz am Herzen liegt, hier ganz besonders auf ihre Kosten kommen. Neben wunderschönen Wanderrouten hält die Insel auch tolle Tauchreviere bereit. Wer also Lust auf erlebnisreiche Tauch-Ausflüge in die faszinierende Unterwasserwelt des Atlantiks hat, ist auf Lanzarote genau richtig.

Weiterlesen


Aktivurlaub auf Mallorca – Mandelblütenfest in Son Servera

1. Februar 2017 | Von in Europa

Für passionierte Wanderfreunde, die die abwechslungsreiche Natur der Baleareninsel Mallorca für sich entdecken möchten, ist der Anfang eines jeden Jahres genau die richtige Reisezeit. Im Januar und Februar stehen nämlich die zahlreichen Mandelbäume auf Mallorca in voller Blüte und bilden somit die perfekte Kulisse für ausgedehnte Wanderungen. Bei diesen Streifzügen durch die Natur kann man jedoch nicht nur die in Weiß und Rosa getauchten Landschaften bewundern, sondern auch die Gelegenheit nutzen, interessante Veranstaltungen zu besuchen, die sich rund um das Thema Mandel drehen.

Weiterlesen


Mehr Komfort im Wanderurlaub auf Teneriffa

24. Januar 2017 | Von in Europa

Die spanische Kanareninsel Teneriffa ist jedes Jahr das Ziel unzähliger Touristen, die nicht nur an den Stränden relaxen wollen, sondern gerne auch Entdeckungstouren unternehmen. Die facettenreiche Landschaft der Insel ist dazu geradezu prädestiniert, denn abseits der Küste ist der vulkanische Ursprung Teneriffas allgegenwärtig und sorgt für eine faszinierende Kulisse. In diesem Zusammenhang ist unter anderem das Teno-Gebirge zu nennen, das geologisch gesehen zu den ältesten Teilen der Insel gehört.

Weiterlesen


Wanderurlaub auf Teneriffa – Zum Kunstmarkt in Santa Cruz de Tenerife

20. Dezember 2016 | Von in Europa

Obwohl die Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean das ganze Jahr über lohnende Reiseziele bieten, erfreuen sie sich vor allem auch bei Aktivurlaubern in der Zeit zwischen Oktober und April großer Beliebtheit. Dies ist kein Wunder, schließlich erwarten den Wanderfreund hier frühlingshafte Temperaturen, die das Wandern beispielsweise auf Teneriffa zum Vergnügen werden lassen. Egal, ob im Herbst, Frühjahr oder zum Jahreswechsel, interessante Veranstaltungen gestalten einen Wanderurlaub auf Teneriffa zu jeder Zeit äußerst abwechslungsreich.

Weiterlesen


Wanderurlaub auf Mallorca – Festa de l’Estandard

13. Dezember 2016 | Von in Europa

Bei moderaten Temperaturen und besten Bedingungen zum Wandern bietet sich ein Aktivurlaub auf der Baleareninsel Mallorca durchaus auch im Dezember an. Im Rahmen ausgedehnter Streifzüge durch die abwechslungsreiche Natur der Insel gerät man nicht gleich ins Schwitzen und kann sich auch den kulturellen Highlights Mallorcas ausgiebig widmen. All diejenigen, die den Jahreswechsel auf der größten Insel der Balearen verbringen, sollten am Silvestertag in die Hauptstadt Palma fahren, denn hier finden am 31. Dezember 2016 tolle Veranstaltungen statt.

Weiterlesen


Winterwandern in den Lienzer Dolomiten – 4. Austria Skitourenfestival in Lienz

23. November 2016 | Von in Europa

Die österreichische Stadt Lienz in Osttirol wird auch als Sonnenstadt bezeichnet. In reizvoller Landschaft an den Flussläufen der Isel und Drau gelegen präsentiert sich der Stadtkern des Ortes auf 673 Höhenmetern, wobei die höchste Erhebung, die Hochsteinhütte, auf 2.023 Metern liegt. Entspannte Wanderungen durch das Isel- oder Drautal sind somit ebenso möglich wie anspruchsvolle Bergtouren in aussichtsreiche Höhen. Aktuell steht der Winter vor der Tür, so dass passionierte Wintersportler in Lienz und Umgebung sich voll und ganz ihrem Freizeitsport in der spektakulären Kulisse der Lienzer Dolomiten widmen können.

Weiterlesen


Gran Canaria beim Wandern erleben – Attraktive Wanderrouten, Bauernmärkte und freundliche Gastgeber

19. November 2016 | Von in Europa

Die bekannten Dünen von Maspalomas sowie breite Sandstrände und quirlige Ferienorte auf Gran Canaria bilden große Anziehungspunkte für Touristen aus aller Herren Länder. Das ganzjährig frühlingshafte Klima macht die Kanaren auch im Herbst und Winter zu einem perfekten Reiseziel, wenn es beispielsweise um einen abwechslungsreichen Wanderurlaub auf Gran Canaria geht. Wer den Süden der Insel bereist und diesen im Rahmen ausgedehnter Wanderungen erkunden möchte, könnte sich eine Ferienunterkunft in der Gemeinde San Bartolome de Tirajana oder der näheren Umgebung suchen. Neben hübschen Ferienhäusern und gemütlichen Ferienwohnungen finden Aktivurlauber hier auch tolle Wanderrouten vor, die dem Fußgänger die unglaubliche landschaftliche Vielfalt Gran Canarias erschließen.

Weiterlesen


Als Pilger auf Kreta – Die Schluchten des Südwestens

10. November 2016 | Von in Europa, Jakobswege/Pilgerreisen

***

Eine Wandertour von „wandern.de“, die ich als PILGER gehen wollte. Es gibt Wege und es gibt Kirchen. Braucht der PILGER mehr? Ist vielleicht jeder Wanderer ein Pilger oder umgekehrt? Diese Frage sollten mir die nächsten 8 Tage beantworten.

Vom Flughafen in Heraklion ging es mit dem Linienbus über Chania zum gebuchten Hotel in Paleochora. Auf dem langen Weg konnte man vom Busfenster die Schönheit der Nordkürste und die hohen Berge im Zentralland genießen. Am frühen Abend war ich in meinem Hotel. Übernachtungen und eventuelle Transfers waren bereits gebucht. Komfort-Pilgern mit Rucksacktransport- Wer meine Reisetagebücher aus Spanien kennt, dem ist bekannt, dass ich zunehmend Hotels den Herbergen vorziehe…

Jetzt standen 6 Wandertage auf dem Programm…

Tag 1 – Von Elafonissi nach Paleochora:

dsc_2233 dsc_2235

Nach dem ausgiebigen Frühstück in Buffetform ging es mit dem Schiff nach Elafonissi. Hier sollte der Ausgangspunkt meiner Tour sein. Ich stieß gleich auf die ersten vier Wanderer aus England. Wie auf all meinen Pilgerschaften sieht man sich auf den Wegen immer mehr als einmal. Ich begegnete die Engländer auf meiner ganzen Tour immer wieder.

dsc_2237 dsc_2241

Es war angenehm warm, 30 Grad. Über Steine und Bäume ging es los. Etwas anstrengend, aber diese Tour solle keine Pilgerschaft auf Teerstraßen werden. Bei mir kamen die ersten Erinnerungen an den Küstenweg in Spanien zurück ins Gedächtnis. Wohl eine meiner schönsten Touren.

dsc_2243 dsc_2245

Immer wieder lud das Meer zu einer kleinen Pause ein. Herrliche menschenleere Strände, wie man sie wohl nur selten findet. Das Meer wirkt oft grün, an anderen Orten eher dunkelblau. Was für ein Farbenspiel… Auch im Gesicht bemerkte ich die erste Farbe. Der Wanderhut wurde somit zur täglichen Pflicht.

dsc_2246 dsc_2247

Es folgte ein kleiner Aufstieg, eine Schluchtenwanderung eben. Für mich ein Traum, denn ich suche immer eine Mischung aus Laufen und Bergsteigen.

dsc_2249 dsc_2250

Belohnt wird die Mühe durch einen herrlichen Blick über die Insel und das Meer. Es ging weiter auf und ab, bis schließlich ein kleiner spiritueller Teil der Reise folgen sollte.

dsc_2251 dsc_2254

dsc_2257 dsc_2259

Zwei Kirchen lagen nun am Weg. Schön sind auch immer wieder die kleinen Hauskapellen. Die Wanderung endete in Krios am Strand. In der kleinen Taverne gönnte ich mir ein Bier. Hier wurde ich mit dem Taxi zurück nach Paleochora gebracht. Es wären noch rund 12 Kilometer auf der Teerstraße. Vielleicht nur etwas für echte Pilger!

dsc_2260 dsc_2263

Die Kirche des Ortes Paleochora bildete einen wunderbaren Ausklang des Tages. Sie war geöffnet. In Georgien hatte ich letztmals diese schönen orthodoxen Gotteshäuser gesehen. Man muss den Innenraum auf sich wirken lassen. Wieder Farbenspiele.

dsc_2264 dsc_2265

Am herrlichen Strand laden am Abend diverse Lokale mit typischer Küche zum Essen ein. Die schönen warmen Nächte des Südens wollte ich nochmal in vollen Zügen genießen. Kreta ist ein beliebtes Reiseziel für Deutsche. Alle Lokale hatten Speisekarten in deutscher und englischer Sprache.

***

Tag 2 – Von Paleochora nach Sougia:

dsc_2266 dsc_2267

Der zweite Tag begann mit mehreren Kilometern entlang des Strandes. Nein – Der Tag begann mit einem wunderbaren Frühstück im Hotel. Wurst und Käse und frischer Orangensaft – Ein Traum für jeden Pilger und Wanderer aus Bayern. Im Hotel waren Holländer und Briten. Fast alle in Wanderausrüstung.

dsc_2268                                         dsc_2269

Die Schotterstraße auf den ersten 5 Kilometern ist für Wanderer und auch Radfahrer sehr angenehm. Hier traf ich auch den einzigen Radfahrer meiner ganzen Tour.

dsc_2270 dsc_2271

Jetzt folgt die erste Pause im „Cantina Paradise“. Eine Bar mit wunderbarem Strand. Für mich war es zu früh für an ein Bad im Meer. Ich stärkte mich nur mit einer Cola light an der Bar.

dsc_2272 dsc_2273

Jetzt ging es merklich immer auf und ab. Der Blick auf das Meer war so wunderbar, dass man unweigerlich ständig einen Halt für Fotos machen musste. Bereits beim ersten Stopp überholten mich wieder die vier Engländer.

dsc_2274 dsc_2275

Es ging hinauf auf 261 Meter. Nur an wenigen Stellen war der Aufstieg anstrengend. Ich wurde allerdings von ein paar Supersportlern überholt. Aber ich wollte aus der Wanderung keinen Wettbewerb machen.

dsc_2276 dsc_2277

dsc_2278 dsc_2279

Am höchsten Punkt angekommen, geht es einige Meter flach dahin. Es wehte ein angenehmer Wind. Die Wegemarkierungen sind alle gut sichtbar. Immer wieder weisen auch Steinpfeile den Weg. So etwas kennt man ja auch vom Camino in Spanien.

dsc_2280 dsc_2281

Jetzt folgt der Abstieg fast auf Meereshöhen, auch immer wieder mit wunderbare Ausblicken. Hier muss man einfache verweilen. Die Zahl der Wanderer wurde immer größer. Ich lernte Österreicher, Belgier und den Rest Europas hier kennen.

dsc_2282 dsc_2283

Letzter Halt für eine längere Pause bietet die Kirchenruine von Lisos. Hier wurde auch ein sehr schöner Rastplatz eingerichtet. Es war Zeit für die Mittagspause in Picknickform. Ich hatte auf den Wanderungen immer nur meinen kleinen Tagesrucksack zu tragen. Hierdurch war es kein Problem zwei Liter Wasser mitzutragen.

dsc_2284 dsc_2285

Jetzt kam noch ein Aufstieg von rund 200 Höhenmetern. Es war sehr heiß und ich muss gestehen, dass ich durchaus etwas ins Schwitzen kam. Aber die griechische Fahne, die auf den Stein gemalt wurde, markierte den Ende des Aufstiegs.

dsc_2286 dsc_2287

Oben angekommen, ist es für ein paar Meter wieder flach und ein wenig schattig. Ich gönnte mir aber nur eine kurze Pause.

dsc_2288

dsc_2289

Es folgt der Abstieg und dann die herrliche Wanderung durch die kleine Schlucht. Ein kleiner Vorgeschmack auf die nächsten beiden Tage. Man geht auf einem kleinen Pfad und die Wände der Schlucht überragen einen. Ein einmalige Gefühl.

dsc_2290 dsc_2291

Schließlich ist wieder der Strand zu sehen. Es folgen nur noch ein paar Meter steiler Abstieg. Auf dieser Tour empfehlen sich Trekkingschuhe. Jedoch gab es viele Wanderer die mit Turnschuhen und auch Strandschuhen unterwegs waren.

dsc_2292 dsc_2294

Jetzt konnte ich am Strand ein Bad im Meer nehmen. Es sind noch wenige Meter bis zum Zentrum von Sougia. Als Pilgerziel – die kleine Kirche des Ortes – als weltliches Ziel die nächste Bar. Ich freute mich auch das griechische Abendessen. Nach der getanen „Arbeit“ konnte ich sehr gut schlafen. Die Nächte waren Ende September bereits angenehm kühl. Ich schlafe ungern mit Klimaanlage.

***

Tag 3 – Von Sougia nach Omalos:

dsc_2298 dsc_2301

Mit dem Taxi ging es nach dem Frühstück am frühen Morgen die rund 5 Kilometer zum Eingang der Irini-Schlucht. Hier ist auch eine kleine Bar, in der man sich Proviant oder Getränke für die Tour kaufen kann. Es waren wieder sehr viele Wanderer unterwegs. Gerade als Alleinreisender wird man hier sehr schnell Anschluss finden.

dsc_2304

Ein wunderschöne Wanderpfad bringt den „Pilger“ mit jedem Schritt ein paar Meter weiter und vor allem höher hinauf. Ab und zu sind auch die Hände nützlich.

dsc_2305 dsc_2306

Es wurden immer mehr Menschen, die zu Fuß den Aufstieg bewältigen wollten. Ich lernt Wanderer aus Brasilien kennen. Die ganze Welt auf Kreta in der wunderbaren Schlucht.

dsc_2307 dsc_2308

Zwischendurch immer wieder diese wunderbaren Bäume mit ihren Wurzeln. An einigen Stellen geht es steile Serpentinen hinauf.

dsc_2310 dsc_2312

Für mich als Pilger waren natürlich die kleine spirituellen „Altäre“ ganz besonders wichtig. Auch Tiere gibt es zu sehen. Nach wenigen Metern ist das Ende der Irini-Schlucht erreicht.

dsc_2313 dsc_2314

Zur Mittagspause war zirka die halbe Höhe des Aufstiegs erreicht. Eine kleine, sehr einfache Taverne bietet Proviant und Getränke an. Ich wollte die Pause etwas kurz halten. Auch die Brasilianer waren hier.

dsc_2316 dsc_2317

Jetzt folgt der Aufstieg auf der alten Steinstraße. Diese Weg verbindet Agia Irini mit der Omalos-Ebene.

dsc_2319 dsc_2320

dsc_2321 dsc_2322

Man kann garn nicht genug Fotos machen. Die Landschaft ist so wunderschön. Die alte Steinstraße ist für mich auch ein Highlight des Tages.

dsc_2323 dsc_2324

Wenn man glaubt, man sie schon am Gipfel, kommt der nächste Berg. Die alten Weisheit in den Bergen. Auch hier ist es so. Es folgen noch viele wunderbare Kilometer bergan. Hier leistete mir der Tourenplan einen wichtigen Dienst. Eine Wegemarkierung war umgeworfen. Vermutlich hätte ich mich verlaufen. Dann folgte ein schwieriges Geröllfeld. Hier waren Stöcke und Trekkingschuhe nahezu Pflicht.

dsc_2326 dsc_2327

Oben angekommen gelangt man auf die Straße, die zum Übernachtungsort Omalos führt. Vorbei geht es an einer kleine Friedhofskapelle. Dann folgen ein paar Meter Abstieg.

dsc_2328 dsc_2329

Eine Hochebene wie aus dem Bilderbuch. Der höchste Punkt liegt bei 1132 m. Die Ebene immerhin noch auf über 1000 m gelegen!

dsc_2332 dsc_2333

Das Hotel für die Übernachtung ist gleich neben der alten Kirche gelegen. Die vor der Reise zugesendeten Wanderkarten und Wegebeschreibungen von „wandern.de“ verhindern ein langes Suchen oder gar Verlaufen….

dsc_2335

Am Abend gab es Wunschmenü. Die Pilger aus England waren auch im Hotel. In der Nacht benötigte ich eine Decke aus dem Schrank. Durch die Höhenlage war es bereits im September kalt.

***

Tag 4 – Von Omalos nach Agia Roumeli:

dsc_2338 dsc_2339

Wird dieser Tag der Höhepunkt werden? – JA!!! Zuerst wurde ich per Kleinbus nach Xyloskala gebracht. Hier ist der „Einstieg“ (auf über 1000 Meter) zum Abstieg in der Schlucht. Auch hier ist ein kleiner Supermarkt, wo Speisen und Getränke gekauft werden können. Am Parkplatz kamen auch mehr und mehr Busse mit Tagesausflüglern.

dsc_2341 dsc_2342

Bereits auf den ersten Kilometern erfolgt ein sehr steiler Abstieg durch die berühmte Samaria-Schlucht. Danach wird es „leichter“. Ich bin nicht der große Freund von Abstiegen. Aber bei diesen wunderbaren Ausblicken blieb keine Zeit zum „Jammern“.

dsc_2344 dsc_2349

Viele Wanderer und Touristen gehen durch diese Schlucht. Vermutlich haben die meisten jedoch den Aufstieg mit dem Bus bewältigt. Auch hier stieß man auf „Wanderer“ in Badekleidung!

dsc_2351 dsc_2352

Nach rund 4 Kilometern kommt man an der Kapelle Agios vorbei. Eine kleines Innehalten bevor die wunderbare Landschaft weiter durchwandert wird. Hier ist auch ein Rastplatz. Für mich war es noch nicht Zeit für eine Pause. Das Frühstück war mehr als ausreichend.

dsc_2353 dsc_2354

Im Innenraum der Kirche kann man die Ikonen bewundern. Und wieder die ganze Welt auf Kreta. Alle wollen das „Highlight“ Kretas durchwandern.

dsc_2355dsc_2357

Es geht nun gemächlicher bergab. Auf der Hälfte der Schluchstrecke, bei KM 7, bietet sich die Mittagspause an. Das Essen hierfür muss man allerdings am Schlucheingang kaufen!

dsc_2358 dsc_2360

Über eine kleine Bücke gelangt man zum verlassenen Dorf Samaria. Hier saßen nun die ganzen „Wanderer“ mit ihren mitgebrachten Speisen.

dsc_2364 dsc_2365

dsc_2368 dsc_2369

Jetzt folgt wohl der schönste Teil der Wanderung! Herrlich blauer Himmel gab es diesen Tag gratis obendrein. Leider verhinderte oft die Sonne noch schönerer Aufnahmen.

dsc_2372dsc_2375

dsc_2376 dsc_2378

Die Schlucht wird immer enger und imposanter. Senkrechte Wände auf der rechten und linken Seite. Mittendurch der Wanderweg. Was für ein Gefühl.

dsc_2381 dsc_2382

An einigen Stellen ist die Schlucht gar nur wenige Meter breit. Zur Sicherheit der Touristen werden die Wege durch Mitarbeiter mit Esels bewacht. Für die Touristen sind die Grautiere eine weitere Attraktion.

dsc_2383 dsc_2384

Es folgt nochmals ein Rastplatz. Hier waren wieder hunderte von Menschen zu sehne. Man tauschte sich über die vielen positiven Eindruck aus. Natürlich wurden auch die besten Bilder auf den Smartphones präsentiert.

dsc_2385 dsc_2386

Schließlich ist der Ausgang (bei KM 14) der Schlucht erreicht. Die vielen Eindrücke muss man erst noch verarbeiten. Kaum funktioniert das Handynetz wieder, werden die Bilder in die ganze Welt verschickt. Auch ich konnte heute nicht anders.

dsc_2387 dsc_2388

Gleich beim Ausgang sind drei Lokale, die zum Essen einladen. Ich gönnte mir zuerst einen frischgepressten Orangensaft, der in bayerischen Weißbiergläsern ausgeschenkt wurde.

dsc_2390 dsc_2392

Im verlassenen alten Dorf Agia Roumeli ist das kleine Kirchlein renoviert worden. Nach ein paar weiteren Kilometern wird das neue Agia Roumeli erreicht. Hier war auch mein Hotel vorgebucht. Ich hatte einen wunderschönen Blick vom Hotelbalkon und ein sehr großes Zimmer. Am Strand beim Hotel trafen ich nach und nach die Wanderer, die ich tagsüber in der Schlucht kennenlernte. Nach einen Bad im Meer gab es noch griechische Spezialitäten vom Grill. Leben wie Gott in Frankreich? Nein – Leben wie die Götter in Griechenland!

***

Tag 5 – Agia Roumeli – Loutro Bay:

dsc_2394 dsc_2395

Nach einem griechischen Frühstück „pilgerte“ ich los. Ein Tag mit vielen Auf und Abs. Immer wieder dieser schöne Blick auf das Meer und die Steilküste. Nur hier fallen derart steile Berge direkt ins Meer.

dsc_2397 dsc_2398

Ein wenig Klettern und dann wieder weiter am Strand. Erinnerungen an den Camino de la Costa in Spanien werden wieder wach.

dsc_2399 dsc_2400

Eine kleine Taverne wird erreicht. Hier machte ich ein ausgiebiges zweites Frühstück. Die Höhlen hier sind auch Aussteigerparadies. In der Taverne saßen wohl die letzten übrigen Hippies. Cat Stevens war nicht dabei! Gleich neben der Taverne liegt die Pavlos-Kirche. Schaden, dass ich immer gegen die Sonne fotografieren musste.

dsc_2401 dsc_2402

Es geht wieder bergauf. Auf dem Sand oft anstrengend. Auch auf dieser Wanderschaft leisteten mir meine Trekkingstöcke guten Dienst.

dsc_2406 dsc_2408

dsc_2409 dsc_2410

Auch hier ist man selten alleine. Hier waren auch wieder die vier Engländer. Bei einer kleinen Pause setzten wir unsere Unterhaltung vom Vortag fort.

dsc_2411 dsc_2412

Über Stock und über Stein

dsc_2414 dsc_2415

wird schließlich Marmara Bay erreicht. Es wehte ein kräftiger Wind vom Meer und es zogen erstmals auf dieser Reise Wolken am Himmel auf.

dsc_2416 dsc_2417

Das Meer lud mich jetzt zum Baden ein. Durch die wenigen Hotels sind die kleinen Buchten nicht mit Badenden überlaufen. Hier badet man mit oder ohne Badekleidung. Jeder wie er will.

dsc_2418 dsc_2419

Bei mir stand noch das Mittagsessen in einem Lokal über dem Meer auf dem Tagesprogramm. Ein Fan der griechischen Küche bin sowieso.

dsc_2420 dsc_2421

Es wird nochmals etwas anstrengend. Der Blick fällt auf Likos und Finika Bay. Beide Orte bestehen eigentlich nur aus ein paar Hotels und Lokalen.

dsc_2423 dsc_2424

Jetzt noch über den letzten Hügel…

dsc_2425

dsc_2426 dsc_2428

Und die Ankunft in Loutro Bay mit meinem Hotel war erreicht. Der Ort mit den weißen Häusern liegt waaaaaahnsinnig romantisch in der Bucht. Er ist nahezu autofrei. Auf der Uferpromenade wird man von gegrillten Köstlichkeiten förmlich erschlagen. Lokal an Lokal – und alle bieten ihre Spezialitäten an. Hier durfte ich zwei Nächte verbringen.

***

Tag 6 – Rundwanderung:

dsc_2434 dsc_2435

Mein letzter Tag sollte ein Tag mit wenig „Wandern“ werden. Ich ging zum Frühstück und dann zum Mittagessen. Dazwischen war ich mehrere Stunden am Strand. Ein langes Bad im Meer bei Wassertemperaturen von über 25 Grad am letzten Urlaubstag…

dsc_2436 dsc_2437

Danach wollte zu Fuß noch um die Bucht bei Loutro Bay wandern. Es ging ein herrlicher, warmer Wind.

dsc_2438 dsc_2439

Hier sieht man die Reste der alten Kapelle. Gleich daneben der Neubau. Vor der Kirche saßen wieder die Engländer. Inzwischen waren alle Pro und Contra des Brexit diskutiert. Leider ohne Ergebnis.

dsc_2440 dsc_2442

Für mich war es auch das Ende dieser Wanderreise, die ich als Pilger unternahm. Der Unterschied zwischen Wandern und Pilger ist so gering, wie ich mir gedacht haben. Es gibt überall Kirchen und Wege Auch wenn es keinen Nachweis über Pilgerschaften auf dieser Strecke gibt, geeignet ist sie dafür.

dsc_2443

Eines der schönen Zimmer auf meiner Reise. Keine Herbergen – nein Hotels!!!

***

Am nächsten Tag ging es mit Schiff, Bus und Flieger zurück nach Deutschland. Für mich war es eine Komfort-Wanderreise. Aber ich werde sicherlich wieder eine derartige Reise unternehmen. Alles klappte wunderbar… 

Kein Stress mit Übernachtungssuche und schwerem Gepäck – Mehr Zeit für die Seele!!!!

 


Wandern auf Teneriffa – Theater- und Tanzfestival in Adeje

5. November 2016 | Von in Europa

Beim Wandern auf der Kanareninsel Teneriffa erschließt sich dem Aktivurlauber eine große Landschaftsvielfalt, die im Rahmen ausgedehnter Touren erkundet werden kann. Von entspannten Genusswanderungen bis hin zu anspruchsvollen Trekking-Touren ist hier alles möglich, so dass eigentlich jeder auf seine Kosten kommen sollte. Kleine und größere Ortschaften am Wegesrand laden immer wieder zu einer Wanderpause ein. Diese kann man einerseits zum Ausruhen, andererseits aber auch zum Sightseeing, zu einem Strandaufenthalt oder zum Besuch einer der attraktiven Veranstaltungen auf der Insel nutzen.

Weiterlesen