Impressionen meiner Tageswanderung von Kdyne nach Eschlkam

Tschechischer Jakobsweg (Südvariante) – Ostbayerischer Jakobsweg

***

DSCN1674DSCN1682DSCN1686DSCN1690

Ausgangspunkt ist die St. Nikolauskirche von Kdyne/Neugedein (Bild 1). Der Weg führt ins Zentrum der Stadt (Rathaus – Bild 2) und anschließend bergan über den Capice/Raj. Hier hat man einen schönen Ausblick bis Domažlice/Taus (Bild 3). Nach dem bewaldeten Abstieg führt ein angelegter Wanderweg (Bild 4) zur

DSCN1691DSCN1698DSCN1702DSCN1710

Wallfahrtskirche St. Anna (Bild 5). Nach wenigen Metern erblickt man zum ersten Mal das Tagesziel Eschlkam (Bild 6). An der Grenzgemeinde Všeruby/Neumarkt lohnt die restaurierte St. Michaeliskirche (Bild 7) einen Besuch. Anschließend folgt der eigentliche Grenzübertritt (Bild 8).

DSCN1711DSCN1724DSCN1729DSCN1733

2.825 km trennen den Pilger noch von seinem Ziel in Santiago (Bild 9). Durch Wald und kaum befahrene Straßen (Bild 10) geht es nach Großaign und anschließend Richtung Eschlkam. Auf der Brücke über die Chamb begrüßt uns die Figur des St. Jakobus (Bild 11), die im Jahr 1991 aufgestellt wurde. Jetzt sind es nur noch wenige Schritte bis zur St. Jakobuskirche in Eschlkam (Bild 12).

Wer von Prag über Regensburg, Eichstätt und Donauwörth nach Sanitago de Compostela pilgert, wird diese 17 Kilometer erleben. Für mich war es nur ein Tagesausflug anlässlich des 10jährigen Bestehens dieses Weges.

Fortsetzung folgt …