Auf rund 1.560 Quadratkilometern Fläche präsentiert sich die Kanareninsel Gran Canaria als wahres Eldorado für passionierte Fußgänger, die ihren wohlverdienten Urlaub liebend gerne wandernd verbringen. Besonders reizvolle Destinationen sind hier unter anderem der Roque Nublo und der Pico de las Nieves. Im Allgemeinen wird Gran Canaria auch als Miniaturkontinent bezeichnet, was der landschaftlichen Vielfalt des Eilands geschuldet ist. Insgesamt 14 Mikroklimazonen sorgen für einen beispiellosen Facettenreichtum, der jede Wanderung zu einem spektakulären Erlebnis werden lässt. Neben dem Bergland hat Gran Canaria unter anderem auch malerische Bachtäler sowie beeindruckende Trockentäler, die als Barrancos bezeichnet werden, zu bieten.

Wer einen Wanderurlaub auf Gran Canaria verbringt, kann hier einiges entdecken und wird sich während seiner ausgedehnten Streifzüge garantiert nicht langweilen. Ein weiteres Highlight ist selbstverständlich die Küste, die mit wunderschönen Stränden aufwarten kann. Beispielsweise in Las Palmas de Gran Canaria und Maspalomas finden Badeurlauber ihre Erfüllung. Auch Wanderer, die einmal ausspannen möchten, kommen in dieser Kulisse auf ihre Kosten.

Open Fotosub Costa de Telde bringt Interessierten die Unterwasserwelt näher

Im Zuge der einen oder anderen Wanderung kann man die Insel Gran Canaria erkunden, doch wer auch die hiesige Unterwasserwelt in Augenschein nehmen will, muss sich üblicherweise auf einen Tauchgang begeben. Als Alternative dazu bietet sich aber der Open Fotosub Costa de Telde an, der in der Zeit vom 28. April bis zum 1. Mai 2017 stattfindet. Im Rahmen des Fotowettbewerbs können Interessierte spektakuläre Aufnahmen der Unterwasserwelt sehen und so das Ziel ihrer Wanderreise von einer ganz anderen Seite aus kennenlernen, ohne dazu selbst abtauchen zu müssen. Aber auch diejenigen, die einem Tauchausflug nicht abgeneigt sind, kommen so mit Sicherheit auf ihre Kosten. So kann man Gran Canaria in allen Facetten erleben.

Bild:
Von Bengt NymanEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link