Es kommt immer darauf an, welche Erwartungen Wanderfreunde antreiben, sich für eine bestimmte Route zu entscheiden. Die einen wollen einfach nur dem stressigen Alltag entfliehen und finden beim Wandern durch eine malerische Landschaft ihre Erfüllung, während die anderen vielleicht eher an den landschaftlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten einer Region interessiert sind und somit nach Wanderwegen Ausschau halten, die an entsprechenden Highlights vorbeiführen. Der Alpe-Adria-Trail, der mit seinen 43 abwechslungsreichen Etappen durch drei Länder führt, dürfte dahingegen jedem Anspruch gerecht werden.

Auf dem Alpe-Adria-Trail von Österreich durch Slowenien bis an die italienische Adria

Am Fuße des Großglockners im österreichischen Kärnten nimmt der Alpe-Adria-Trail seinen Anfang und punktet somit bereits mit einem Startpunkt in spektakulärer Kulisse. Insgesamt erstreckt sich der Bergwanderweg auf rund 750 Kilometer Länge und führt den Wanderer im Rahmen von 43 Tagesetappen, die jede für sich im Durchschnitt 17 Kilometer ausmachen, durch Regionen in Österreich, Slowenien und Italien. Bei dieser Wanderung lernen Aktivurlauber somit gleich drei Kulturen kennen. Hierauf kann man sich durchaus verlassen, denn der Alpe-Adria-Trail gilt als Wanderweg mit kulturellem Konzept.

Beim Wandern auf dem Alpe-Adria-Trail trifft man sowohl in Kärnten und Slowenien als auch in Italien auf geschichtsträchtige Ortschaften, die immer wieder zu einer kleinen Sightseeing-Tour einladen und natürlich auch adäquate Unterkünfte für müde Wanderer bereithalten.

Die österreichischen Highlights des Alpe-Adria-Trails

Aktivurlauber, die sich für das alpine Bergwandern begeistern können, kommen auf dem Alpe-Adria-Trail ganz gewiss auf ihre Kosten. Nach dem Start an der Kaiser-Franz-Josef-Höhe erwarten den Wanderer weitere tolle Aussichtspunkte, wie zum Beispiel die Baumgartner Höhe, die einen grandiosen Ausblick auf den Faaker See bietet. Bevor man die Grenze zu Slowenien überquert, halten die Nationalparks Nockberge und Hohe Tauern ebenfalls unvergessliche Naturerlebnisse bereit. Bekannte Seen wie der Millstätter See und der Wörthersee bilden weitere Highlights am Wegesrand.

Auf dem Alpe-Adria-Trail durch die Julischen Alpen in Slowenien

Sechs der insgesamt 43 Tagesetappen des Alpe-Adria-Trails führen den Wanderer durch Slowenien. Die Gemeinde Kranjska Gora liegt direkt an der Grenze im Nordwesten des Landes und ist ein beliebter Erholungsort, der auch im Winter beste Bedingungen für einen Skiurlaub bietet. Die Route führt den Wanderer anschließend in den Nationalpark Triglav in den Julischen Alpen. Zum Teil auf alten Militärpfaden geht es dann weiter bis an die Grenze zu Italien.

Wandern ohne Gepäck auf dem Alpe-Adria-Trail in Italien

Auch auf italienischem Gebiet geizt der Alpe-Adria-Trail nicht mit landschaftlicher Schönheit. Das Natisone-Tal, das Weinbaugebiet Collio und sehenswerte Städte wie Cividale del Friuli, Lipica, Triest und Muggia gestalten diese Wanderreise äußerst erlebnisreich.

Wer sich ein besonders schönes Teilstück des Alpe-Adria-Trails vornehmen möchte, kann beispielsweise von Prepotto nach Triest wandern. Der italienische Ort Prepotto, nahe der slowenischen Grenze, fügt sich zwischen Südalpen und Adria in eine wunderschöne Kulturlandschaft ein. Wanderer können im Laufe der Route jedoch noch viele weitere interessante Orte kennenlernen. Zu nennen sind hier der Wallfahrtsort Castelmonte sowie die Städte Cormons, Brda und natürlich Triest. Hier in der Region Friaul-Julisch Venetien kann man die Seele baumeln lassen und die müden Knochen ausruhen. Besonders komfortabel erweist sich selbstverständlich das Wandern ohne Gepäck, wie es die cG Touristic hier anbietet.

Bild:
Von RollroboterEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link