Ich war in Alicante um Bekannte zu besuchen. Etwas Zeit zum „Pilgern und Wandern“ blieb trotzdem. Der Flug nach Spanien entlang der Küste ist immer wieder ein eigenes Erlebnis. Die Alpen und Pyrenäen im Schnee und dann der erste Blick auf des blaue Meer.

DSC_2947

Es war ein warmer Tag im Februar mit rund 17 Grad. In Alicante gingen wir zunächst hinauf zum Castillo Santa Bárbara. Mein erster „Berg“ in diesem „Frühjahr“.

DSC_2951 DSC_2952

Der Aufstieg wird mit einem wunderbaren Blick über die Stadt belohnt. Hier waren bereits viele Touristen aus der ganzen Welt. Alicante hat rund 330.000 Einwohner und liegt natürlich an der berühmten Costa Brava.

DSC_2953 DSC_2954

Nun folgte der Abstieg bei der Ermita Santa Cruz und eine Wanderung zum Playa de San Juan. Dann sollte der Aufstieg zum zweiten „Berg“ erfolgen. Die herrliche Serra Grossa wartete auf uns.

DSC_2956 DSC_2958

Oben angekommen, kann man Alicante nochmals wunderbar überblicken. In der Sonne war bereits Frühling, im Schatten spürte man noch leicht den Winter.

DSC_2959 DSC_2960

DSC_2961 DSC_2962

***

Das war der Wanderteil meiner Kurzreise. Jetzt folgte ein Tag „Pilgern“ auf dem Camino del Sureste:

DSC_2966

Ausgangpunkt ist die Basilica Santa Maria im historischen Zentrum von Alicante. Diese war am frühen Morgen natürlich verschlossen. Durch einen Spalt in der Tür war aber ein Blick nach Innen möglich.

DSC_2967 DSC_2968

Auf einer Hauswand weist eine Tafel auf den Weg nach Santiago de Compostela hin. In Aliante kann man sich bei den Jakobsfreunden von Alicante ein Wegebeschreibung abholen. Jedoch sind die Markierungen sehr gut, so dass ein Verlaufen eigentlich nicht möglich ist. Deutsche Literatur ist nicht verfügbar, aber im Netz sind div. Berichte und Karten in spanischer Sprache zu finden.

DSC_2969 DSC_2971

Über schone Plätze geht es dann vorbei es an der Kathedrale San Nicolás, die leider auch verschlossen war. Baubeginn war kurz nach 16oo.

DSC_2972 DSC_2973

Es wird die Rambla gequert und es folgen Wohnviertel, Industriegebiet und ein Armenviertel bis schließlich der Friedhof von Alicante erreicht wird. Hier biegt man links ab. Die Großstadt ist nun durchwandert und der Blick auf die Berge ist frei.

DSC_2974 DSC_2975

Die Wegemarkierungen sind vorbildlich. Auf meiner Pilgerschaft auf dem Camino de Levante traf ich einen Fahrradpilger, der diesen Weg mit dem Fahrrad fuhr. Er berichtete auch von der guten Beschilderung.

DSC_2976 DSC_2977

Das Pilgern auf Teer ist schnell vorbei und es folgen die schönen Schotterweg, die alle Pilgernden so lieben.

DSC_2978 DSC_2980

Hier war irgendwie schon Frühlingsanfang. Das Gras war schon satt grün und die Bäume standen in Blüte. Zuhause lag noch Schnee und es hatte starken Frost….

DSC_2982 DSC_2983

Es werden nur ein paar kleiner Dörfer durchwandert. Auf kleinen Hinweisschildern wird man auch auf Bars am Weg hingewiesen. Ich hatte genug Proviant für die nächsten Kilometer dabei.

DSC_2984 DSC_2985

Es folgt eine wunderbare Schlucht. Die Stille wurde nur durch ein paar Motor-Cross-Fahrer gestört. Auf und Ab – eine kleine sportliche Herausforderung.

DSC_2986 DSC_2990

DSC_2992 DSC_2993

Schließlich folgt der Aufstieg nach Cueva de San Pascual. Eine Einsiedelei auf der Spitze des Berges. Der Abstieg bringt uns nach

DSC_2994 DSC_2997

Orito. Am Hauptplatz des kleinen Ortes nahm ich mein Mittagessen in einer Bar ein. Wie schon so oft, ließ ich mir von allen Tapas ein wenig geben. Es war Samstag und die Bar war sehr gut besucht.

DSC_2998 DSC_3000

Dann folgte ich weiter dem Kreuzweg, der vorbei an einer Ermita und schließlich zu meinem Tagesziel, der

DSC_3003 DSC_3004

Iglesia de Nuestra Sra de las Nieves de Monforte del Cid führte. Ich war 27 Kilometer in rund 6 Stunden gegangen. Mit einem weinenden Auge war mir bewusst, dass meine Pilgerschaft heute erst begonnen hat und gleichzeitig wieder beendet war.

DSC_3007

Vom Busbahnhof im Zentrum der Stadt ging es zurück nach Alicante. Ein Tag auf dem Camino im Februar!!!

DSC_3008

In weiteren 6 Tagen wäre Albacete erreicht. Hier gelangt der Pilgernde schließlich auf dem Camino de Levante. Diesen durfte ich letztes Jahr genießen.